Galerie Perpétuel, ArtNetLab

Motion, Capture, Suit in Galerie Perpétuel

Narvika Bovcon, Barak Reiser, Aleš Vaupotiè

Vernissage: Donnerstag, 13. März 2008, Ausstellung: Freitag 14.03.08 - Donnerstag 03.04.08

Exhibition / Ausstellung / Razstava

http://black.fri.uni-lj.si/datadune

http://www.perpetuel.net

http://black.fri.uni-lj.si/datadune/perpetuel/perpetuel_datadune.pdf

http://video.saatchigallery.com/artist/profile/30872/Bovcon,%20Reiser,+Vaupotic/Bovcon,%20Reiser,.html

http://black.fri.uni-lj.si/datadune/x_dd_binder_crop_optim_redu.pdf

http://black.fri.uni-lj.si/datadune/perpetuel_photo/
http://black.fri.uni-lj.si/datadune/motioncapturesuit_photo/

Perpétuel Gallery
Press Release

Motion, Capture, Suit

An Exhibition by Narvika Bovcon, Barak Reiser und Ales Vaupotiè
14.03. – 03.04.2008
Opening, Thursday 13.03.2008
19:00 – 20:00 Project’s Presentation
20:00 Opening

Gallery Perpétuel is proud to show the exhibition Motion, Capture, Suit, by the artists Narvika Bovcon, Barak Reiser and Ales Vaupotiè.
In this exhibition, the artists from Ljubljana and Frankfurt am Main show a main project, If you look back, it won’t be there anymore, and several related works.

“If you look back, it won’t be there anymore,” is a computer-based series of interactive rooms.

How can one construct an entire world using as few elements as possible? These elements would have to be linked together and repeat themselves in various ways, shapes and forms. In reality, it wouldn’t be easy to implement this project as a series of existing rooms. This project deals with the concept of “installation” as a medium and the manner in which spaces are organized. “Déjà-vus,” “negative/positive” -- the chasm between an object and its ideal as well as all possible notions of repetition are among the thoughts that occur while passing through a system of rooms. Questions regarding the concepts of “space” and of “virtual space” are among the issues explored by this work.
Virtual reality is one of the aspects of this work. While advancing through the main space occupied by the work, there are objects that appear randomly. This space is infinite -- in which the transparent dunes move slowly. Mathematically, this space will never repeat itself in the exact same form. Therefore, no matter how much time one spends in this room, it is constantly changing. Thus, not all of the objects and elements of the work may appear. Ignoring the objects by not approaching them will prevent them from appearing.
An additional aspect of these virtual rooms is that they don’t obey the rule of gravity. With the help of the mouse or keyboard, the visitor can rotate his or her view by 180 degrees and travel upside-down.

What is the difference between existing and virtual spaces? It is almost like trying to discover precisely what “truth” is. One can be aware of this question, for example, when viewing any of the news channels on television. Is it CNN? This is a channel that brings us constant “news” from different “worlds.” The letters “C” and “N” can be rotated in order to be viewed as the letters “U” and “Z,” respectively. The possibility of playing with and altering selected elements is what this project is about.
Except for encountering stationary visual elements -- such as video footage of fashion, outer space, a soap opera, shifting transparent dunes, an antenna, moving objects in the form of the letter “Z,” an illuminated object in the shape of a palm tree which is powered by a solar panel -- the viewers move within these spaces by themselves and may even encounter a flying insect. Upon entering the lounge, the visitor has an opportunity to see the work's three authors, who are spending some time there as well.

Motion, Capture, Suit, the title of the show, refers to the essence of this project, as well as to the specific suit that one uses to record movement for visual effects in films and digital animation. This title functions to understand the state-of-mind of the gallery’s first room and the use of this suit needed to produce To Brecknock, while my fearful head is on, which is based on William Shakespeare’s play, “Richard III”.

***

Galerie Perpétuel

Di-Do: 14:00-18:00

Sa: 10:00-14:00

und nach Vereinbarung

Oppenheimerstr. 39
D-60594 Sachsenhausen
Frankfurt am Main
T: +49-(0)69-62 06 09
F: +49-(0)69-61 75 85
info@perpetuel.net, www.perpetuel.net

Mit freundlicher Unterstützung: Ministry of Culture of the Republic of Slovenia, Municipality of Ljubljana, Medius, Faculty of Computer and Information Science University of Ljubljana, Wanganui School of Design UCOL New Zealand.

_
Parallel zu diesem Projekt findet die Ausstellung Immateriell, ArtNetLab - Medienkünstler aus Ljubljana, 29.03. - 12.04.2008 im ATELIERFRANKFURT statt.
www.atelierfrankfurt.de

Produktion: ArtNetLab 2008.

Die Galerie Perpétuel freut sich die Ausstellung Motion, Capture, Suit der Künstler Narvika Bovcon, Barak Reiser und Ales Vaupotic vorzustellen. Die drei Künstler aus Ljubljana, Slowenien und Frankfurt a.M, Deutschland zeigen ihr Hauptprojekt If you’ll look back, it will not be there anymore begleitet von weiteren Arbeiten.

If you’ll look back, it will not be there anymore ist ein interaktives Computerprojekt. Wie könnte man eine Welt aus bestimmten, ausgewählten Elementen aufbauen? Die Elemente sollen miteinander verbunden sein und sich auf verschiedene Art und Weisen wiederholen können. Es ist diffizil, das interaktive Projekt in der Realität, in wirklichen Räumen, aufzubauen. Deswegen behandelt dieses Projekt die Installation als ein Medium und die Frage wie Räume organisiert sein sollten. „Déjà-vu“, „Negative/Positive“, der Unterschied zwischen dem Objekt und seinem Model, alle möglichen Arten von Wiederholungen sind kommende Gedanken während man sich durch dieses System der Räume bewegt. Fragen, die sich mit dem Konzept von „Raum“ und „Virtual Space“ befassen werden von dem Projekt behandelt.

„Virtual Reality“ ist ein besonderer Wert in diesem Projekt. Die Bewegung durch die virtuellen Räume erfolgt durch Berühren der Objekte, die zufällig in dem Hauptraum der Arbeit erscheinen. Hier befindet man sich in einen endlosen Raum, in dem sich transparente Dünen bewegen. Mathematisch programmiert, wird sich dieser Ort nie in der gleichen Form wiederholen. Das ist der Grund warum es möglich wäre, sich zwar einen langen Zeitraum „in“ dem virtuellen Räumen der Arbeit zu befinden, aber dennoch nicht dem ganzen Projekt und all seinen Elementen zu begegnen. Die Arbeit ist so programmiert, das der Zuschauer sich den Objekten annähren soll, ignoriert er sie, erscheinen sie nicht.

Noch ein Aspekt des virtuellen Raumes ist, dass er nicht den Gesetzen der Gravitation folgt. Mit Hilfe der Computermaus oder Tastatur kann der Beobachter sich auf dem Kopf drehen und sich so weiter kopfüber durch die Räume bewegen.

Was ist der Unterschied zwischen einem „realen“ und einem „virtuellem“ Raum? Das ist so als würde man fragen, was „die“ Wahrheit ist. Man kann darüber sinnieren, während einer der Nachrichtkanäle läuft: Ist es CNN? Ein Kanal der uns pausenlos Nachrichten aus aller Welt liefert. „C“ und „N“, zwei Buchstaben, die sich verdrehen lassen zu „Z“ und „U“, Buchstaben, aus denen sich wieder neue Wörter bilden lassen. Die Möglichkeit, mit Elementen zu spielen, sie zu verdrehen, zu vertauschen und zu verändern, das ist es, worum es in diesem Projekt geht.

In den Räumen bewegt sich der Zuschauer, bis auf sich annährende visuelle Elemente, alleine, wie zum Beispiel: Video Sequenzen vom Weltraum, der Mode, Soap-Operas, bewegenden, transparenten Dünen, eine Antenne, bewegten Objekten im Form des Buchstaben „Z“, die beleuchtete Form einer Palme, die von einer Solaranlage versorgt wird – möglicherweise kann er einer fliegenden Libelle begegnen. Wenn der Betrachter die Lounge „betritt“, trifft er dort die Figuren der Autoren dieser Arbeit. Sie sitzen dort und verbringen ihre Zeit...

Motion, Capture, Suit, der Titel der Ausstellung, bezieht sich auf das Konzept dieses Projekts und den spezifischen Anzug, der benutzt wird, um die Bewegungen für visuelle Effekte und Digitalanimationen aufzunehmen. Der Title funktioniert, um die Einstellung des ersten Raumes der Galerie zu verstehen und in die Nutzung dieser Anzüge um die Arbeit To Brecknock, while my fearful head is on, nach „Richard der Dritte“, das Theaterstück von William Shakespeare, zu verwirklichen.


Webseite des Projektes:
http://black.fri.uni-lj.si/datadune